Nabelschnurblut-Verarbeitungsmethode

Die Future Health Biobank, eine der weltweit grössten Familienbanken für Nabelschnurblut, hat in den letzten 19 Jahren viele der führenden Technologien zur Verarbeitung von Nabelschnurblut getestet.

Über 100.000 Familien haben uns bis heute ihre Stammzellenproben anvertraut. Es ist uns wichtig, dass Sie verstehen, wie der Prozess bei jeder Nabelschnurblutprobe für eine erfolgreiche Kryokonservierung und Lagerung funktioniert. Es liegt an unserer branchenweit anerkannten Verarbeitungsmethode, sicherzustellen, dass jede Probe die höchstmögliche Zellzahl erreicht.

Hier erklären wir die Verarbeitungsmethode jeder Nabelschnurblutprobe bei Future Health Biobank und wie Ihre Probe zur Lagerung vorbereitet wird.

Was enthält meine Nabelschnurblutprobe?

Dank der hochqualitativen Verarbeitungsmethode von Future Health können auch kleine Blutmengen verarbeitet werden. Die Probe wird nach der Geburt von der medizinischen Fachkraft entnommen und in das Kit gelegt (auch bei verzögerten Schnurklemmung). Diese Probe enthält:

Rote Blutkörperchen (RBCs)

Zusammensetzung: 40 - 45%

Wert: kein Wert; kein Einfluss auf Stammzellmenge

Leukozyten Film

Zusammensetzung: 5 - 10%

Wert: Hoher Wert; enthält wichtige Stammzellmengen, die zur Behandlung verwendet werden können

Plasma

Zusammensetzung: 50 - 55%

Wert: Begrenzter Wert; kein Einfluss auf Stammzellmengen

Wie Sie sehen können, haben lediglich 5 – 10% der gesamten entnommenen Blutprobe einen Wert. Hier kommt unsere Nabelschnurblut-Verarbeitungsmethode zum Einsatz, um die höchsten Stammzellmengen zu isolieren.

Verarbeitung von Volumenreduzierten Nabelschnurblutproben

Bei der Future Health Biobank wird primär, das von der Industrie zugelassenes Verfahren zur Verarbeitung von Volumenreduzierten Nabelschnurblutproben angewendet. Wir verwenden diese Methode bei jeder Nabelschnurblutprobe an, die in unser Laborankommen, um die maximale Qualität für die Proben zu gewähren.

Einfach ausgedrückt, besteht der Volumenreduzierung Prozess darin, die Grösse der Probe zu reduzieren, indem die schädlichen Abfallprodukte (etwa 90% der Probe) eliminiert werden und nur die wertvollen Stammzellen bei der Lagerung isoliert und geschützt werden. Seien Sie nicht verwirrt, wenn Sie von Sepax, MacoPress oder AXP hören, es handelt sich lediglich um Maschinentypen, die beim Volumenreduzierung Prozess eingesetzt werden.

Derzeit werden zwei Methoden akzeptiert, um eine Nabelschnurblutprobe volumenmässig zu reduzieren:

Zentrifugale Volumenreduzierung – die beliebteste Methode. Es nutzt die Schwerkraft in einem Durchflusszytometer, um die Nabelschnurblutzellen durch Ultrazentrifugation zu trennen.

Reduzierung des Sedimentvolumens – Verwendung von Chemikalien zur Abtrennung potenziell giftiger Abfallprodukte aus einer Probe

Warum Abfallprodukte von Nabelschnurblut entfernen?

„Abfallprodukte“ beziehen sich auf rote Blutkörperchen, die sich in einer Nabelschnurblutprobe befinden. Sie kommen bei Lagerung nicht gut zurecht und können platzen, wobei sie ein Toxin in die Probe freilassen. Dadurch können wertvolle Stammzellen abgetötet werden, was einen höheren Zellverlust zur Folge hat und für den Empfänger toxisch ist[1].

1. Schädliche oder sogar tödliche Nebenwirkungen vermeiden

Rote Blutkörperchen wurden mit schädlichen oder tödlichen Nebenwirkungen in Verbindung gebracht, wenn zu viele von ihnen zur Behandlung verwendet wurden[2]. Aus diesem Grund wird das volumenreduzierte Verarbeitungsverfahren angewendet. Dabei geht es darum, alle roten Blutkörperchen zu entfernen, bevor die Nabelschnurblutprobe kryokonserviert und eingelagert wird.

2. Sicherere Einlagerung

Es wurde auch festgestellt, dass eine Volumenreduzierung die Zellen während der Einlagerung besser schützt, was zu einer höheren Anzahl von Zellen und mehr Behandlungsmöglichkeiten für die Familie führt

3. Optimale Einfrierbedingungen

Je kleiner das Volumen, desto gleichmässiger wird die Probe eingefroren. Dies ist wichtig, um das Absterben der Zellen beim Einfrieren und Auftauen zu minimieren, wenn die Probe für die Transfusion benötigt wird.

4. Es wird weniger Kryokonservierungsmittel benötigt

Unabhängig von der Verarbeitungsmethode wird jeder Probe Kryo-Schutzmittel zugesetzt, um die Probe zu stabilisieren und zu schützen, während sie auf -180 ° C eingefroren wird. Leider ist Kryoschutzmittel in grossen Mengen für Transplantationsempfänger toxisch. Für die Einlagerung einer volumenreduzierten Nabelschnurblutprobe wird jedoch deutlich weniger Kryo-Reservierungsmittel benötigt, da es die geringstmögliche Anzahl an Chemikalien hat.

Vollständige Blutbearbeitung

Obwohl Vollständige Blutbearbeitung technisch eine alternative Verarbeitungsmethode ist, wird es nur minimal verwendet und allgemein als veraltet angesehen. Bei der Vollständigen Blutbearbeitung wird die Probe einfach für die Einlagerung vorbereitet, kein schädlicher Abfall wird entfernt und die Probe wird in der Regel in einem grossen Beutel aufbewahrt.

Während die Einlagerung von Nabelschnurblut mit dieser Methode aufgrund mangelnder Verarbeitung günstiger ist, können die verbleibenden Abfallprodukte die Qualität der Stammzellmenge beeinträchtigen. Nur sehr wenige Unternehmen weltweit bieten diesen Service an, da Volumenreduzierung eine Methode ist, die qualitativ hochstehender ist.

Was sagen die Experten?

Überzeugen Sie sich am besten selbst davon! Nachfolgend finden Sie einige Auszüge unabhängiger Organisationen zum Thema «Verarbeitung von Nabelschnurblut».

Die Nabelschnurblut-Einheit wird durch Entfernen der roten Blutkörperchen und des Plasmas verarbeitet. Dadurch wird das Volumen der Nabelschnurblut-Einheit auf 20 ml reduziert, sodass alle für die Transplantation erforderlichen lebenswichtigen Blutstammzellen erhalten bleiben. Ein Kryokonservierungsmittel (DMSO) wird hinzugefügt, um die Blutstammzellen zu schützen, während sie eingefroren werden. Die Nabelschnurblut-Einheit wird dann eingefroren und in Behältern mit flüssigem Stickstoff aufbewahrt, die speziell für Nabelschnurblut-Einheiten entwickelt wurden.

NHS Public Bank (Ref link: https://www.nhsbt.nhs.uk/cord-blood-bank/how-is-it-used/)

Heute verarbeiten die meisten öffentlichen und privaten Nabelschnurblutbanken Nabelschnurblut, um sowohl das Plasma als auch die roten Blutkörperchen zu entfernen. Den verbleibenden «Leukozyten Film», der sowohl weisse Blutkörperchen als auch Stammzellen enthält, wir dann kryokonserviert. Viele Ärzte halten es für wichtig, vor der Nabelschnurblutstammzellen Konservierung, rote Blutkörperchen zu entfernen und wir haben ein Merkblatt zum Abbau der roten Blutkörperchen. Der Grund für die Entfernung der roten Blutkörperchen besteht darin, dass sie beim Einfrieren zum Platzen neigen, wodurch Eisen aus dem Hämoglobin freigesetzt wird, das giftig sein kann. Die Alternative, rote Blutkörperchen vor dem Einfrieren zu entfernen, besteht darin, alle zerbrochenen Zellen nach dem Auftauen aus der Nabelschnurblut-Einheit zu waschen.

Nabelschnurblut Leitfaden für Eltern (Ref link: https://parentsguidecordblood.org/sites/default/files/uploaded-files/rbc-depletion-factsheet.pdf)

Angesichts der Probleme bei der Handhabung von Nabelschnurblut Proben mit roten Blutkörperchen im Labor und in der Patientenversorgung, führen die meisten Nabelschnurblutbanken eine Teilreduzierung der roten Blutkörperchen durch und entfernen das Plasma vor der Kryokonservierung. Darüber hinaus verwenden alle öffentlichen Nabelschnurblutbanken, die von der FDA zugelassen wurden, ein System zum Abbau von roten Blutkörperchen und Plasma.

Andromachi Scaradavou, Ärztlicher Direktor des Nationalen Nabelschnurblutprogramms des New York Blood Center